Knowledgebase
ECSTA for SIP Phones Kompendium
Posted by Nicolai Hanisch on 09 September 2019 02:24 PM

Generelle Funktionsweise des ECSTA for SIP Phones

Das Produkt estos ECSTA for SIP Phones (früher ECSTA für Snom) ist ein TAPI Treiber für uaCSTA fähige Telefone.

Der ECSTA for SIP Phones Treiber kontaktiert den uaCSTA Server for SIP Phones über den die Steuerung und Überwachung der dort angemeldeten Telefone ermöglicht wird. 

Das Produkt ECSTA for SIP Phones besteht aus zwei Komponenten:

  • uaCSTA Server for SIP Phones
  • ECSTA for SIP Phones

 

Die uaCSTA Komponete ist hierbei für die "SIP Seite" also der Kommunikation mit den uaCSTA fähigen Endgeräten zuständig.

Die kompatiblen SIP Telefone registrieren sich hierbei am uaCSTA Server for SIP Phones mittels:

  • Broadcast im lokalen Netzwerksegment ohne Routing (ACHTUNG: Switches müssen den Broadcast unterstützen), oder
  • Übermittlung der IP-Adresse zum uaCSTA Server durch Provisionierung, oder
  • Manuelle Konfiguration der IP Adresse des uaCSTA Servers mittels Web Interface oder am SIP Telefon

 

Die ECSTA Komponente ist hierbei für die "TAPI Seite" also der Kommunikation via einer standardkonforme TAPI Schnittstelle (2.1/ 2.2 /3.0) zur Steuerung der Endgeräte durch zB. ProCall Enterprise zuständig.

 

Siehe hierzu auch:

Produktseite des ECSTA for SIP Phones

Produkt Dokumentation uaCSTA Server for SIP Phones

Produkt Dokumentation des ECSTA for SIP Phones

Video zur Konfigurations Unterstützung des ECSTA for SIP Phones

Wichtig:

Das Produkt ECSTA for SIP Phones hat keinerlei Bezug zu dem Feature "Softphone Funktion" früher auch "SIP-Softphone Funktion" genannt.

Beide Leistungsmerkmale arbeiten zwar teilweise über das Session Initiation Protocol (SIP) - sind aber klar zu trennen.

 

Troubleshooting:

Falls Sie Probleme bei der Inbetriebnahme des Produkt´s oder Störungsfälle im laufenden Betrieb haben, sind das in den meisten Fällen Probleme auf Netzwerk-Ebene.

Prüfen Sie bitte im ersten Schritt ob Ihre Endgeräte Netzwerktechnisch vom uACSTA Server erreicht werden können.

Ebenso ob die Kommunikation zwischen uaCSTA <-> ECTSA (SIP) gewährleistet werden kann.

Unterstützung bietet Ihnen hierzu auch der Artikel zu den estos default Portfreigaben --> estos Portfreigaben.

 

Falls Sie Anhand von Eigenanalyse die Thematik nicht auflösen können, haben Sie die Möglichkeit sich mit unserem Support in Verbindung zu setzten.

Im besten Fall kann unser Consultant Sie telefonisch bereits bei der Lösung der Problematik unterstützen.

Falls Sie gebeten werden ein Support Ticket zu eröffnen oder dies gleich von Anfang an durchführen gilt es folgendes zu beachten um von Anfang an eine möglichst lösungsorientierte,effiziente Bearbeitung zu gewährleisten:

Wichtig:

  • Es sind stets alle verfügbaren Logfiles bereitzustellen.
  • Logfiles können nur untersucht werden, wenn sinnvolle Ankerpunkte vorhanden sind. Stellen Sie deshalb bitte zusätzlich immer folgende Informationen zur Verfügung
    • Wann trat ein Fehlverhalten auf (Zeitstempel mit Datum und Uhrzeit, mindestens minutengenau)?
    • Welche internen Nebenstellen waren beteiligt?
    • Welche externen Teilnehmer waren beteiligt?
    • Ablauf des Workflows, welcher in einen Fehler geführt hat

Bekannte Problemstellungen:

Telefone können nicht provisioniert werden:

Unter Provisionierung versteht man das automatische Bereitstellen der Konfiguration für die anzubindenden Telefone. Hierzu kann man aus dem Admin heraus direkt die Konfigurationsparameter in die anzubindenden Telefone übertragen. Dies umfasst neben dem zu kontaktierenden Servernamen / IP-Adresse, das passende Verbindungsprotokoll (TCP, UDP, TLS) den Benutzernamen und das Passwort für die Anmeldung.

Die Konfiguration der Telefone wird über das WebInterface vorgenommen. Sind zum Zugriff auf das Telefon spezielle Anmeldedaten nötig, können Sie diese unter Optionen hinterlegen. Wenn Sie spezielle Verbindungsoptionen provisionieren müssen, können Sie diese unter Optionen einstellen.

Teilweise sind ja nach Telefon Modell spezielle Einstellungen zu tätigen.

Siehe Hierzu: Provisionierung / Erstkonfiguration aus Produkt Doku

 

Telefone sind registriert können aber nicht gesteuert werden

Wenn die Telefone erfolgreich am uaCSTA Server registriert sind - grüne Anzeige - und dennoch über den uaCSTA Treiber nicht gesteuert werden können, ist häufig der Monitorpunkt im Telefon nicht mehr vorhanden, d.h. die SIP Session wurde terminiert, vermutlich nach einem Timeout.

Indikator für den Fehler:

  • In der Phone.exe ist die CON Checkbox aktiviert, aber nicht die SVC Checkbox und das bedeutet:
    • CON: Die Verbindung zum Telefon existiert, d.h. die Telefone haben sich erfolgreich registriert
    • SVC: Die SIP-Session innerhalb der Verbindung wurde terminiert, der Monitorpunkt existiert nicht mehr

Workaround:

  • Öffnen der Webconfig des Telefons
  • Reregister der ECSTA Identität
  • Danach sollte in der Phone.exe CON und SVC wieder aktiviert sein

 

Fehlerhafte Anzeige der provisionierten Telefone - Geräte lassen sich nicht entfernen

Dieser Fehler kann durch eine defekte uaCSTA Datenbank verursacht sein.

Unter <C:\Program Files (x86)\ESTOS\uaCSTA Server\config> befindet sich die Datei "uaCSTAServer.db", in der die provisionierten Telefone aufgelistet werden. Durch löschen dieser Datei werden im uaCSTA alle Telefone entfernt, können aber danach wieder korrekt provisioniert werden.

 

Roaming Identity mit snom bei nfon

Szenario:

Benutzer nimmt seine Identität mit sich und meldet sich damit an verschiedenen snom Endgeräten an.
Z. B. Im Büro meldet er sich an einem Telefon an und im Homeoffice will er sich auch mit der gleichen Identität anmelden.

Siehe hierzu Artikel "Roaming+Identity+mit+snom+bei+nfon.pdf" im Anhang dieses Artikel´s.

 



Attachments 
 
 uebersicht.jpg (27.63 KB)
 roaming+identity+mit+snom+bei+nfon.pdf (170.88 KB)
(0 vote(s))
This article was helpful
This article was not helpful

Views: 1261
Comments (0)
Post a new comment
 
 
Full Name:
Email:
Comments:
CAPTCHA Verification 
 
Please enter the text you see in the image into the textbox below. This is required to prevent automated registrations and form submissions.